Thema - Burnout      -      ist ein TABU !!

Schön, dass Sie weiterlesen.

»TABU«

 TABU - ein Wort aus dem polinesischen - es meint   -   "unberührbar" / "unverletzlich"

»Psychische Krankheit - Nein Danke!«

Depressionen werden als existenzielle Bedrohungen wahrgenommen.

»Nichts zu sehen«

- Es gibt keine sichbaren "Beweise" wie Schienen, Verbände, etc. -

 

Der Gedanke an psychischen Symptomen zu erkranken, ist (gerne) abwägig. Sie werden von Anfang unseres Lebens klein geredet, oft nicht ernst genommen und tabuisiert. Dagegen nehmen viele z. B. Krebs, Leukämie, MS, etc. als gegeben hin.

»Es passiert - leider doch!« 

Psychische Symptome treten leider verstärkt auf - man kann sie nicht wegdiskutieren.

»Oft ist es die Zielsetzung - ist es meine?«

Wahrscheinlich sind es die selbst auferlegten Zielsetzungen oder auch die von Vorgesetzten, die ein Scheitern mit verursachen.

»Dauerhafter Stress« 

Das Symptom Burnout resultiert aus andauernden Stressbelastungen oder Anstrengungen. Dies ist im täglichen Berufsleben häufig der Normalzustand.

»Erste Reaktion - Ohnmacht« 

Die erste Reaktion beim Eintritt der Krankheit ist oft eine Art der Ohnmacht, die Angstzustände hervorrufen. Symptome sind vorher schleichend -dann nehmen sie plötzlich an Vehemenz zu.

»Wahrnehmung«

Die Wahrnehmung erscheint häufig wie in einem Tunnel oder wie "in Watte gepackt". Dies sind Beispiele, es gibt auch körperliche Verspannungen, Nackenschmerzen, überhöhten Tinnitus bis hin zu Muskelzuckungen und einiges mehr.

»Akzeptanz ?«

Bei vielen die wir im Gespräch hatten und haben war es die Akzeptanz der eigenen Erkrankung. Dies war der Schlüssel zur eigener Genesung. Denn viele schaffen den Schritt zurück ins Arbeitsleben.

»Ansichten ändern?«

Krankheit akzeptieren - Das ist ein schwerer Schritt - Überwinden eigener Ansichten!

 

 



 

Erzeugen von positiven Stimmungen - vielleicht mal durch stehenbleiben und hinsehen